Ausstellung

Günther Meck - Die Götter sind verrückt

Günther Meck absolvierte sein Studium an der Hochschule für Bildende Künste und Hochschule der Künste in Berlin. Mehrere Jahre nahm er an der Meisterklasse für "Freie Malerei" an der Internationalen Sommerakademie in Salzburg teil, sowie in verschiedenen Arbeitsgemeinschaften und Künstlergruppen. 1982 gründete Meck in Mannheim die Künstlergruppe „blaues quadrat“. Professor Günther Meck erhielt diverse Lehraufträge und leitete Künstlerklassen u.a. in frier Malerei und Akt. Meck hatte viele Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland und erhielt zahlreiche Kunstpreise und Ehrungen.

Als das Tier Mensch zu zweifeln begann und sich erste Fragen nach den Kausalitäten der Zusammenhänge stellte, also nicht mehr alles einfach als gegeben hinnahm, entwickelte sich der Wunsch oder vielleicht auch die Notwendigkeit die Ergebnisse des Zweifelns zu kommunizieren. Während sich bis dahin die Verständigung auf die Darstellung konkreter Zustände „es gibt Nahrung“, „es lauert Gefahr“ etc. beschränkte, galt es nun abstrakte Zusammenhänge zu vermitteln. Es genügte nicht mehr beispielsweise Jagdszenen bildnerisch darzustellen, sondern man musste Abstraktes sichtbar machen. Dies war die Geburtsstunde der Symbole – der Beginn der abstrakten, nicht gegenständlichen Kunst. Seit einigen Jahrzehnten setzt sich der Maler Günther Meck mit den Symbolen der unterschiedlichsten Kulturen auseinander und unternahm dazu eine Vielzahl an Forschungsreisen. Dabei konzentrierte sich seine Aufmerksamkeit nicht nur auf globale Gemeinsamkeiten in der symbolischen Wiedergabe des Abstrakten sondern auch auf die unterschiedlichen Farbwerte in ihrer Darstellung. Die Ergebnisse seiner Forschungen bestimmen seine Werke, mit denen er internationale Anerkennung finden konnte. Im Umgang mit teils selbst hergestellten Farben und in der Auswahl und Komposition von global gültigen Symbolen entwickelte Günther Meck eine fast einzigartige Meisterhaftigkeit. Die Ausstellung vermittelt einen Einblick in das faszinierende Werk des Künstlers.

Öffnungszeiten: Mo-Do 10:00 bis 17:00 Uhr, Fr 10:00 bis 14:00 Uhr

AMORC-Kulturforum Plakat G Meck.pdf
AMORC-Kulturforum Flyer Günther Meck.pdf

Fr, 01.12.2017 - Di, 30.01.2018



Adresse: AMORC-Forum, Lange Straße 69, D-76530 Baden-Baden
Organisation: AMORC-Kulturforum

Kosten: Eintritt frei
Zurck zurück
 
KONTAKT AMORC - Die Rosenkreuzer
Lange Str. 69
D-76530 Baden-Baden
Tel: 0049 – (0)7221 – 66 0 41
Fax: 0049 – (0)7221 – 66 0 44
E-Mail: info@amorc.de
  • buecher